Hilfe bei Rückenschmerzen

Nachfolgend lesen Sie einen Artikel über Rückenschmerzen bzw. Ischiasschmerzen.

Schmerzen im unteren Rücken - natürliche Hilfe bei Ischiasschmerzen.

 

Rückenschmerzen des Ischiasnervs treten ziemlich stark aus heiterem Himmel auf, wobei normalerweise eine falsche Bewegung der Auslöser ist. Das Expertenportal Nervenschmerz-ratgeber.de erklärt dies so: Bei der Ischialgie bzw. dem Ischiasschmerz ist ein einzelner Nerv des peripheren Nervensystems betroffen der sich auf Grund einer Wurzelreizung entzündet hat. Zuerst schmerzt der untere Rücken bis in den Po, nach und nach strahlen die Beschwerden jedoch ins gesamte Bein bis zum Knöchel aus. Für die Betroffenen sind die Schmerzen eine wahre Qual, denn sich zu bewegen ist dabei kaum möglich. 

 

Wie werden Ischiasschmerzen behandelt?

 

Zur Behandlung von Rückenschmerzen durch den Ischias gibt es verschiedene Ansätze, denn die Ursachen können unterschiedlich sein. Wer hierbei jedoch auf Kortison oder Spritzen in den Rücken verzichten möchte, kann auch mit natürlichen Mitteln langfristige Erfolge erzielen. Schonung und wohltuende Wärme sind dabei immer die ersten Behandlungsmethoden. Das Sitzen sollte zudem möglichst vermieden werden. Sanfte Massagen vom Physiotherapeuten können dabei helfen, langsam wieder zu mehr Mobilität zu finden. Da sich regelmäßige Bewegung und gezielte Übungen positiv auf den Rücken auswirken, sollte die Schonzeit nicht zu lang sein.

 

Bei akutem Ischiasschmerz hilft es die Lendenwirbeisäule zu entlasten und gleichzeitig sanft zu dehnen: Dazu in der Rückenlage die Beine anheben und die Unterschenkel hochlagern. 

 

Naturheilkunde bei Ischiasschmerzen

 

Mit Naturheilkunde können Rückenschmerzen sanft und langfristig geheilt werden. Insbesondere wenn die Ursache für die Beschwerden Verspannungen sind, können Wasseranwendungen nach Kneipp wirksam und wohltuend sein.  Dafür werden warme Wassergüsse gezielt auf die schmerzenden Bereiche gegeben, und das für jeweils max. 5 Minuten. Das Wasser sollte dafür etwa 42 Grad warm sein. Auch Rügener Heilkreide ist ein Geheimtipp bei Ischiasschmerzen. Sie wird in einem sogenannten Kreidebad in zwischen 38 und 40 Grad warmem Badewasser eingesetzt. Nach einer Badezeit von ca. 20 Minuten wird der Körper abgeduscht und im Anschluss noch ca. 30 Minuten in Ruhe im warmen Bett gehalten. In der Naturheilkunde gibt es außerdem die Möglichkeit homöopathische Mittel in Form von gut verträglichen Globuli (z, B. Ammonium carbonicum oder Aranin) oder Schüssler-Salzen für die Ischiasbehandlung einzusetzen.

 

Neben den schulmedizinischen Methoden zur Bekämpfung von Ischiasschmerzen im Rücken lassen sich die Beschwerden auch gut mit sanften Mitteln lindern. Wärme (z. B. Bäder und Wasseranwendungen) und Schonung sind hierbei das A und O, wobei die Schonzeit jedoch nicht zu lange ausfallen sollte, um den Rücken wieder zu mobilisieren.